Samstag, 12. August 2017

Kieselsommer, Anika Beer (RE)

Autorin: Anika Beer

Erscheinungsdatum: 24.Juli 2017

Verlag: cbj

Umfang: 320 Seiten

Preis: 14,99€

ISBN: 978-3-570-15773-2

Inhalt:

Der erste Urlaub ohne Eltern! Tilda und ihre beste Freundin Ella können es kaum erwarten. Zwei Wochen gehört ihnen das Ferienhaus von Tildas Tante im Spreewald ganz allein. Mit Terrasse und eigenem Boot. Das wird der beste Sommer ihres Lebens! Doch dann fängt Ella ein Glühwürmchen und wünscht sich die große Liebe – und am nächsten Tag taucht Mats auf. Mats, der irgendwie ganz besonders ist. Ella glaubt an das Schicksal und dass Mats und sie füreinander bestimmt sind. Doch Tilda traut Mats nicht über den Weg und fühlt sich mehr und mehr wie das fünfte Rad am Wagen. Aber muss man seiner besten Freundin nicht alles Glück der Welt gönnen?

Meine Meinung:

Obwohl ich am Anfang etwas skeptisch war, konnte mich das Buch mit der Zeit immer mehr für sich begeistern. Die Autorin hat einen flüssigen und sympathischen Schreibstil und da auch die Kapitel nicht zu lang sind und die Schrift relativ groß ist, lässt sich das Buch schnell lesen. Der Titel ist passend gewählt und das Cover gefällt mir sehr gut, da es den Eindruck einer lockeren Sommerlektüre vermittelt.

Was den Inhalt betrifft, gibt es allerdings trotzdem ein paar Dinge, die mich ein bisschen gestört haben. Zum einen das Verhalten der verschiedenen Charaktere. Für dieses Alter ist ihr Benehmen noch reichlich kindisch und naiv. Während ich Tildas Eifersucht und Wut stellenweise ja noch nachvollziehen kann, finde ich Ellas Verhalten zur meisten Zeit einfach nur unangebracht, kindisch und egoistisch. Und auch Mats hätte sich erwachsener benehmen können.

Zum anderen hätte ich mir eine detailliertere Beschreibungsweise und Ausführung der Geschichte und der Charaktere gewünscht. Aus dem Buch hätte mehr gemacht werden können und mich hätten die Hintergründe und das Leben der einzelnen Figuren mehr interessiert. Vor allem bei Mats hätte ich gern mehr über seine Familienverhältnisse erfahren.

Was mir jedoch wieder gut gefallen hat, sind die bildhaften Beschreibungen von der Hütte und dem Spreewald. Dadurch wird eine hübsche und vor allem leichte und freundliche Atmosphäre geschaffen, die einen nach jeder Lesepause wieder gern zurückkehren lässt.

Fazit:


Trotz der Kritikpunkte finde ich, dass Kieselsommer eine süße Geschichte ist, die sich gut für den Sommer eignet und ein gutes Buch für zwischendurch ist. Ich gebe drei von fünf Sternen.



Vielen Dank an das Bloggerportal/ den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar! 

Mittwoch, 9. August 2017

Das Seehaus, Kate Morton (RE)

Autorin: Kate Morton

Erscheinungsdatum: 10. April 2017

Verlag: Diana

Umfang: 624 Seiten

Preis: 9,99€

ISBN: 978-3-453-35946-8

Inhalt:

Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem prachtvollen Mittsommernachtfest auf dem herrlichen Landgut ihrer Familie entgegen. Noch ahnt niemand, dass die Ereignisse dieser Nacht die Familie auseinanderreißen werden.

Siebzig Jahre später stößt die Polizistin Sadie auf ein verfallenes Haus am See. Und sie erfährt, dass damals ein Kind verschwunden sein soll. Die Suche nach Antworten führt Sadie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld.  


Meine Meinung:

Ich habe sehr lange gebraucht, bis ich in die Geschichte hineingekommen bin. Es zur Hälfte des Buches, so ab Seite 300, hat mich das Lesefieber gepackt. Davor hat sich die Handlung sehr gezogen und hat wenig Lust gemacht, weiterzulesen.

Ansonsten muss ich aber sagen, dass Kate Morton mit Das Seehaus eine sehr gute Geschichte geschrieben hat. Die Zusammenhänge sind extrem gut durchdacht, der Leser wird lange Zeit auf Irrwege geführt und generell steckt das Buch voller Rätsel, Geheimnisse und Überraschungen. 

Auch Gestaltung und Aufbau gefallen mir wirklich gut. Das Cover ist ein absoluter Traum und sehr detailliert gemacht. Die Handlung selbst wird aus mehreren Sichten und vor allem auch zu unterschiedlichen Zeiten erzählt, wodurch sie immer abwechslungsreich und in vielerlei Schichten spannend bleibt.

Inhaltlich wir der Leser bis ganz zum Ende auf die Folter gespannt und dann mit mehreren schockierenden Ergebnissen gleichzeitig überrascht. Die verschiedenen Charaktere wachsen einem mit der Zeit wirklich ans Herz und werden sympathisch und detaillreich beschrieben. 

Mit dem Bonusmaterial über Cornwall am Ende wird dem Leser noch einmal deutlich vor Augen geführt, wie viel Mühe sich die Autorin mit dem Buch gemacht hat. Ich finde, man merkt es einfach, wenn viel Arbeit und Liebe in einer Geschichte stecken, und bei Das Seehaus merkt man das sehr deutlich. 

Fazit:

Ich kann euch das Buch mit ganzem Herzen empfehlen, weil viel mehr darin steckt, als man anfangs meinen möchte. Deshalb gebe ich vier von fünf Sternen.



Donnerstag, 3. August 2017

Lesemonat Juli & WTR August 2017

Lesemonat Juli

Gelesen:

  1. Glücksspuren im Sand von Rachel Bateman (RE)
  2. After forever von Anna Todd
  3. Black Blade - Das eisige Feuer der Magie von Jennifer Estep
Mit diesem Ergebnis bin ich nicht gerade zufrieden, weil ich kaum zum Lesen gekommen bin. Insgesamt habe ich 1277 Seiten gelesen, das macht im Durchschnitt 41 Seiten pro Tag. 

Neuzugänge:

Im Juli habe ich mir keine neuen Bücher gekauft. Das liegt daran, dass ich sehr viele Rezensionsexemplare bekommen habe, die ich jetzt erstmal alle lesen muss. Ich bin aber generell ganz froh, dass ich nichts gekauft habe, das ist gut für meinen Geldbeutel und für die Verkleinerung von meinem SuB :D.

Highlight:

Auch wenn es eine schwierige Entscheidung war, ich habe mich bei meinem Monatshighlight für Glücksspuren im Sand von Rachel Bateman entschieden. Es ist einfach eine wunderschöne Geschichte, die mich sehr berührt hat.
Die Rezension dafür findet ihr hier: Glücksspuren im Sand  

WTR August

Da ich im August zwei Wochen lang an einer Jugendfahrt nach Frankreich teilnehme, habe ich mir nur drei Bücher vorgenommen:

  1. Anything for Love von Sarah Dessen
  2. Ein bisschen wie Unendlichkeit von Harriet Reuter Hapgood
  3. Zurück ins Leben geliebt von Colleen Hoover 
Ich wünsche euch eine schöne Zeit und einen erfolgreichen Lesemonat!

Montag, 31. Juli 2017

Black Blade - Das eisige Feuer der Magie, Jennifer Estep

Autorin: Jennifer Estep

Erscheinungsdatum: 05. Oktober 2017

Verlag: Piper

Umfang: 368 Seiten

Preis: 14,99€

ISBN: 978-3-492-70328-4

Inhalt:

Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe.

Meine Meinung:

Jennifer Estep hat es mal wieder geschafft, mich vollends zu begeistern. Sie ist eine wunderbare Autorin mit einem fesselnden Schreibstil, bei dem auch der Humor nicht fehlt. Sie schafft es, die Protagonisten schon nach wenigen Seiten sympathisch werden zu lassen und schafft generell eine sehr schöne Atmosphäre in ihrer Geschichte. Das Cover ist ein wirklicher Blickfang.

Gleich auf der ersten Seite steigt man in die Spannung ein, die das Geschehen mit sich bringt. Insgesamt kann man vom ganzen Buch sagen, dass es zu jeder Zeit spannend ist und die ein oder andere überraschende Wendung birgt. Die Autorin schreibt ziemlich detaillreich und erklärt ausführlich die Zusammenhänge und Hintergründe des Lebens der verschiedenen Charaktere.
Manchmal hatte ich den Eindruck, dass Mitleid das herzloseste Gefühl der Welt war. Es sorgte nur dafür, dass die Leute sich überlegen fühlten; glücklich, sicher und selbstgefällig in dem Wissen, dass es da draußen jemanden gab, dem es schlechter ging als ihnen. - Lila, S.208
Inhaltlich gefällt mir das Buch sehr gut; die Mischung aus Action, Fantasy und Romantik lässt das Lesen nie langweilig werden. Außerdem ist da die Protagonistin Lila, die mit ihrem Wesen und ihrer Denkweise ein tolles Leseerlebnis entstehen lässt, das einen auch während der Lesepausen nicht loslässt.

Dann wäre da noch Devon. Devon hat meiner Meinung nach auf jeden Fall Buchcrush - Potential. Man kann gar nicht anders, als sich in diesen Charakter zu verlieben. Er allein ist schon Grund genug, den Rest der Reihe zu lesen. Und auch Felix ist eine gelungene Figur, die mich mit seinem Charme nicht nur einmal zum Grinsen gebracht hat.

Fazit:

Im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass Black Blade - Das eisige Feuer der Magie ein gelungener Auftakt für die Reihe ist, der Lust macht, auch die weiteren Bände zu lesen. Deshalb gebe ich fünf von fünf Sternen.

 

Sonntag, 9. Juli 2017

Glücksspuren im Sand, Rachel Bateman (RE)

Autorin: Rachel Bateman

Erscheinungsdatum: 26. Juni 2017

Verlag: Heyne fliegt

Umfang: 336 Seiten

Preis: 12,99€

ISBN: 978-3-453-27149-4

Inhalt:

Die unkonventionelle Storm war schon immer das Vorbild ihrer jüngeren Schwester Anna. Als sie bei einem tragischen Autounfall ums Leben kommt, ist Anna am Boden zerstört. Doch dann findet sie eine Liste ihrer Schwester – eine Liste all der Dinge, die man in einem perfekten Sommer unbedingt tun muss. Dinge wie „Im Regen küssen“, „Ins Dive-In-Kino gehen“ (was auch immer das sein mag!) oder auch einfach: „Mutig leben“. Im Andenken an ihre Schwester und um ihre eigene Traurigkeit zu überwinden, macht Anna sich daran, die Aufgaben der Liste zu erfüllen. Ihr stets zur Seite: der Nachbarsjunge Cameron, der irgendwie immer schon da war. Der Storms engster Freund war. Und der vielleicht der Schlüssel zu einem neuen Glück sein könnte. Wenn es da nicht ein schlimmes Geheimnis gäbe.

Meine Meinung:

Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich dieses Cover einfach nur traumhaft schön finde. Als ich das Buch bekommen habe, habe ich es erst einmal eine ganze Weile von außen bestaunt. Der Titel ist sehr gut gewählt und auch die innere Gestaltung des Buches ist sehr ansprechend.

Am Anfang ist die Geschichte ein wenig traurig, doch die Protagonistin schafft es bald, mit Hilfe der Liste dem Leben wieder etwas Positives abzugewinnen. Ich finde die Reise, die sie durch die Liste macht, unheimlich toll und eine gute Idee, um seinen Schmerz zu überwinden. Die Hilfe, die sie und Cameron sich gegenseitig geben, ist schön beschrieben.
"Und wenn ich es nicht kann?" "Das kannst du. Das ist nicht die Frage, die du stellen musst. Die Frage lautet eigentlich: Und wenn du es nicht tust?" - Cameron & Anna, S.295
Allerdings finde ich, dass die Reise ein bisschen schnell geht. Im einen Moment erfüllen sie der ersten Punkt der Liste und im nächsten sind sie schon fast fertig. Und auch das Verhältnis zwischen Anna und Cameron entwickelt sich ein wenig zu schnell. Hier würde ich die Geschichte langsamer angehen lassen, aber dafür mit mehr Details ausschmücken.

Im Großen und Ganzen muss ich aber sagen, dass die Autorin ein wirklich schönes Buch geschrieben hat, dass die Höhen und Tiefen des Lebens, Trauer und Glück miteinander vereint und gut beschreibt. Man weiß nie, was als nächstes kommt, und es tauchen immer wieder sowohl positive als auch negative Überraschungen auf. Das hat mir gefallen und die Spannung der Handlung gesteigert.

Fazit:

Glücksspuren im Sand ist eine wundervolle Sommergeschichte, bei der man wirklich Spaß hat, sie zu lesen. Deshalb gebe ich vier von fünf Sternen.



Vielen Dank an den Heyne fliegt Verlag/ die Verlagsgruppe Randomhouse für das Rezensionsexemplar!