Mittwoch, 21. September 2016

Keep Me Safe, Sarah Alderson



Inhalt:

Jeder hat von den Cooper-Morden gehört. Einzige Überlebende: ein 15-jähriges Mädchen. Auch drei Jahre später lebt Nic in ständiger Angst, dass die Mörder ihrer Familie zurückkommen. Als ihr schlimmster Albtraum wahr wird, beginnt für Nic eine halsbrecherische Flucht an der Seite des undurchschaubaren Hackers Finn Carter. Vom ersten Moment an knistert es gewaltig zwischen Nic und Finn, aber beide haben gute Gründe, ihre Gefühle zu verbergen.

Die Personen:

Nic lebt mit ihrem Hund Boz und in einem gut gesicherten Gebäude. Sie hat eine leichte Zwangsstörung, was ihr Bedürfnis, überwacht und sicher zu sein, betrifft. Sie lässt fast niemanden an sich heran. Als drei Jahre vorher ihre Mutter und ihre Stiefschwester umgebracht wurden, war sie durch Verstecken die einzige, die überlebt hat. Ihr Stiefvater lebt noch, da er beim Überfall nicht anwesend war, aber Nic und er wohnen nicht zusammen. Sie ist traumatisiert von dem Ereignis und traut niemandem. Außerdem treibt sie viel Sport und geht regelmäßig in einen Selbstverteidigungskurs.


Nicht einmal in meinem eigenen Zuhause kann ich mich noch frei bewegen. Aber ist es denn noch ein Zuhause? Die ganzen Sicherheitsvorkehrungen, die ich getroffen habe, um mir einen Ort zu schaffen, der nur mir gehört und an dem mir nichts Schlimmes passieren kann, waren umsonst. Ich bin nirgendwo sicher. - Nic, S.29


Finn lebt allein in einer Wohnung. Er ist ein sehr guter Hacker und erledigt manchmal für das FBI oder für große Firmen Aufträge. Er hat eine FBI Ausbildung hinter sich, die er aber nicht abgeschlossen hat. Er ist ziemlich intelligent und trainiert ebenfalls regelmäßig. Auch er hat außer seiner Großmutter und seinen zwei Nichten keine Familienmitglieder mehr. Er hat damals beim Cooper-Fall vor Gericht gegen die zwei vermeintlichen Mörder ausgesagt, weil er wusste, dass sie nicht die wahren Mörder waren. Seitdem versucht er herauszufinden, wer wirklich die Mörder sind…

Meine Meinung:

Keep Me Safe ist eine schöne Geschichte. Als erstes will ich mal das Cover ansprechen: Ist es nicht toll? Ich habe mich manchmal einfach beim Lesen unterbrochen, weil ich das Cover ansehen wollte. Es ist Schwarz und zeigt von der Seite die Gesichter von Finn und Nic. Und auch der weiße Rahmen gefällt mir gut. Dadurch werden die beiden Personen stärker hervorgehoben und auf mich wirken sie deshalb so, als wären sie in ihrer eigenen kleinen Welt.

Geschrieben ist das Buch abwechselnd aus Nics und Finns Sicht. Das finde ich auch positiv, da man dadurch einen besseren Einblick in die Gedanken der Protagonisten hat und so auch ihr Handeln besser nachvollziehen kann. Der Schreibstil ist fließend und lässt sich leicht lesen. Bei dem Buch ist es mir mehrmals passiert, dass ich schon viel weiter war, als ich es erwartet habe. Die Handlung reißt einen sofort mit.

Die Geschichte ist sehr spannend und weist mehrere unerwartete Überraschungen auf. Ich persönlich liebe es, wenn ein die Handlung nicht so leicht vorauszusehen ist. Da macht es viel mehr Spaß zu lesen. Was mich mit der Zeit ein bisschen genervt hat, ist, wie langsam sich die Beziehung zwischen Nic und Finn entwickelt hat. Auch die Flucht fand ich irgendwann ein bisschen langweilig. Das sind zwei kleine Kritikpunkte, die die insgesamte Handlung aber wettmacht.

Fazit:

Sarah Alderson hat ein schönes Buch geschrieben, das immer wieder Überraschungen parat hat. Die Spannung lässt auch nicht zu wünschen übrig. Ich empfehle das Buch weiter, es ist aber meiner Meinung nach kein absolutes Muss. Ich gebe vier von fünf Sternen.


Autorin: Sarah Alderson


Erscheinungsdatum: 24.08.2016


Verlag: Ravensburger


Umfang: 384 Seiten


Preis: 9,99€


ISBN: 9783473584932