Montag, 12. Juni 2017

Die Schule der Nacht, Ann A. McDonald (RE)

 
Autorin: Ann A. McDonald

Erscheinungsdatum: 22. Mai 2017

Verlag: Penhaligon

Umfang: 446 Seiten

Preis: 19,99€

ISBN: 978-3-7645-3177-5


Inhalt: 

»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt … 

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Wenn man einmal zu lesen angefangen hat, kann man nicht mehr aufhören und ist komplett von der Handlung gefangen. Generell kann man von der Handlung sagen, dass sie von Anfang bis Ende sehr spannend gehalten ist, da immer wieder neue Fragen aufgeworfen werden.

Dennoch ist meine positive Meinung von diesem Buch innerhalb der späteren Kapitel ziemlich gesunken. Was anfangs noch ein ganz normaler, realistischer Roman war, wurde zum Ende hin plötzlich vollkommen fiktiv. Fiktion ist ja generell nichts schlechtes, aber meiner Meinung nach hätte der Leser besser darauf vorbereitet werden müssen.

Wenn man ein Buch zu lesen anfängt, gewinnt man nach den ersten Kapitel einen Eindruck, der dann auch für den Rest der Geschichte bleibt. Hier jedoch wird man als Leser komplett überrumpelt und landet inmitten eines ganz anderen Eindrucks. Mich persönlich haben die fiktiven Ereignisse stark aus der Bahn geworfen und aus meinem Lesefluss herausgezogen. Nachdem ich das Buch beendet hatte, war ich total aufgewühlt und verwirrt. Allerdings nicht auf eine gute Weise.
"Macht, musst du wissen, wird nicht geschaffen, man kann sie sich nur nehmen." Er stellte sich betreten ihrem Blick. "Von jemand anderem." (Ich habe einen Namen durch das "Er" ersetzt, damit ihr nicht gespoilert werdet <3) - S.391
Trotz des Endes ist die Grundidee des Buches sehr gut und ich denke, mir hätte die Geschichte viel besser gefallen können, wenn der abrupte Umschwung in die Fiktion nicht so überraschend gekommen wäre.

Sowohl Cover als auch Titel sind passend gewählt und für einen begeisterten Leser ansprechend gestaltet, sodass man in der Buchhandlung gleich noch einen zweiten Blick darauf wirft.

Fazit:

Die Schule der Nacht ist, wenn man (ohne Spoiler!) vorgewarnt wurde, eine spannende und interessante Geschichte, der ich drei von fünf Sterne geben kann.



Vielen Dank an den Penhaligon Verlag/ die Verlagsgruppe Randomhouse für das Rezensionsexemplar!