Samstag, 12. August 2017

Kieselsommer, Anika Beer (RE)

Autorin: Anika Beer

Erscheinungsdatum: 24.Juli 2017

Verlag: cbj

Umfang: 320 Seiten

Preis: 14,99€

ISBN: 978-3-570-15773-2

Inhalt:

Der erste Urlaub ohne Eltern! Tilda und ihre beste Freundin Ella können es kaum erwarten. Zwei Wochen gehört ihnen das Ferienhaus von Tildas Tante im Spreewald ganz allein. Mit Terrasse und eigenem Boot. Das wird der beste Sommer ihres Lebens! Doch dann fängt Ella ein Glühwürmchen und wünscht sich die große Liebe – und am nächsten Tag taucht Mats auf. Mats, der irgendwie ganz besonders ist. Ella glaubt an das Schicksal und dass Mats und sie füreinander bestimmt sind. Doch Tilda traut Mats nicht über den Weg und fühlt sich mehr und mehr wie das fünfte Rad am Wagen. Aber muss man seiner besten Freundin nicht alles Glück der Welt gönnen?

Meine Meinung:

Obwohl ich am Anfang etwas skeptisch war, konnte mich das Buch mit der Zeit immer mehr für sich begeistern. Die Autorin hat einen flüssigen und sympathischen Schreibstil und da auch die Kapitel nicht zu lang sind und die Schrift relativ groß ist, lässt sich das Buch schnell lesen. Der Titel ist passend gewählt und das Cover gefällt mir sehr gut, da es den Eindruck einer lockeren Sommerlektüre vermittelt.

Was den Inhalt betrifft, gibt es allerdings trotzdem ein paar Dinge, die mich ein bisschen gestört haben. Zum einen das Verhalten der verschiedenen Charaktere. Für dieses Alter ist ihr Benehmen noch reichlich kindisch und naiv. Während ich Tildas Eifersucht und Wut stellenweise ja noch nachvollziehen kann, finde ich Ellas Verhalten zur meisten Zeit einfach nur unangebracht, kindisch und egoistisch. Und auch Mats hätte sich erwachsener benehmen können.

Zum anderen hätte ich mir eine detailliertere Beschreibungsweise und Ausführung der Geschichte und der Charaktere gewünscht. Aus dem Buch hätte mehr gemacht werden können und mich hätten die Hintergründe und das Leben der einzelnen Figuren mehr interessiert. Vor allem bei Mats hätte ich gern mehr über seine Familienverhältnisse erfahren.

Was mir jedoch wieder gut gefallen hat, sind die bildhaften Beschreibungen von der Hütte und dem Spreewald. Dadurch wird eine hübsche und vor allem leichte und freundliche Atmosphäre geschaffen, die einen nach jeder Lesepause wieder gern zurückkehren lässt.

Fazit:


Trotz der Kritikpunkte finde ich, dass Kieselsommer eine süße Geschichte ist, die sich gut für den Sommer eignet und ein gutes Buch für zwischendurch ist. Ich gebe drei von fünf Sternen.



Vielen Dank an das Bloggerportal/ den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar!