Montag, 23. Mai 2016

Ein ganzes halbes Jahr, Jojo Moyes

Ich werde nie und nimmer die Dinge bedauern, die ich unternommen habe. Denn an den meisten Tagen, an denen man an so einen Stuhl gefesselt ist, hat man nur einen Ort, an den man gehen kann: seine Erinnerung. –Will, S.292
Inhalt:
Lou & Will.
Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.
Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.
Eine Frau und ein Mann. Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen. Die Liebesgeschichte von Lou und Will.

Die Personen:
Lou ist ein sehr lebhafter Charakter. Sie ist zwar bei vielen Dingen, die sie nicht kennt, voreingenommen, aber durch Will probiert sie Neues aus und entdeckt die Lust am Leben. Sie lebt mit ihren Eltern, ihrem Großvater, ihrer Schwester Treena und deren Sohn Thomas in einem kleinen Haus, und durch ihre Einnahmen hält sie die Familie größtenteils über Wasser. Sie ist immer für Will da, hat meistens gute Laune und organisiert gerne.

Auf dem Heimweg ging ich noch kurz in den Schreibwarenladen und kaufte einen Kalender. … Ich kaufte ihn mit der munteren Entschlossenheit einer Person, die nichts lieber tut, als sich in Planungsaufgaben zu stürzen. –Lou, S.198f
Will dagegen ist sehr mürrisch und verschlossen. Er ist unglücklich, und er gibt seinen Eltern sechs Monate um ihn umzustimmen, dann will er sich umbringen. Früher war er sportlich viel aktiv und suchte das Abenteuer, doch jetzt hasst er sein Leben, in dem er sich kaum bewegen kann. Der Unfall passierte nicht beim Sport; Will wurde vor seiner Wohnung von einem Motorrad angefahren. Er verlor seinen Job, seine Partnerin, seine Freunde und seine Lebenslust. Lou ändert dies. Sie macht ihn glücklich, er hat Spaß und genießt die Zeit mit ihr.

Als sich Will entspannte, wirkte er plötzlich wie ein ganz anderer Mensch. Ein Lächeln lag auf seinem Gesicht, um seine Augen vertieften sich die Lachfältchen. –Lou, S.278
Meine Meinung:
Die Geschichte hat mich zutiefst berührt. Sie ist größtenteils aus Lous Sicht geschrieben, aber man findet auch Kapitel aus anderen Sichtweisen. Ich habe das Buch lange Zeit in irgendwelchen Regalen gesehen, konnte mich aber nie überwinden, es zu lesen. Ich bin davon ausgegangen, dass es ein „langweiliges Erwachsenenbuch“ ist, doch jetzt im Nachhinein bedauere ich dieses Vorurteil. Ich habe durch den Filmtrailer zu dem Buch gefunden und jetzt bin ich einfach nur froh, es gelesen zu haben.

Die Geschichte ist unheimlich gefühlvoll und nachvollziehbar geschrieben. Es gibt viele Höhen und Tiefen. Es kam mir vor wie eine Reise, dieses Buch zu lesen. Was ich sehr interessant fand, war der Einblick in die Welt eines Tetraplegikers, ohne irgendwelche Verschönerungen. Zu Wills Alltag gehören Schmerzen durch Infektionen genauso wie die andauernden Blicke von irgendwelchen wildfremden Leuten. Durch dieses Buch wurde mir bewusst, wie schrecklich es ist, als Rollstuhlfahrer nicht als vollständiger Mensch akzeptiert zu werden. Andauernd werden behinderte Menschen angestarrt und bei Gesprächen verhalten sich die Gesprächspartner distanziert, weil sie nicht wissen, wie sie mit ihrem Gegenüber umgehen sollen, obwohl er genauso ein Mensch ist wie sie selbst. Jojo Moyes hat dieses Thema sehr aufschlussreich behandelt.

Ich hätte nie geglaubt, wie viele Leute eine Bitte um Hilfe ablehnen, wenn es um einen Rollstuhl geht, der im Schlamm stecken geblieben ist. –Lou, S.215
Der Schreibstil von Jojo Moyes hat mir unglaublich gut gefallen. Sie geht auf wichtige Details ein und schafft nur durch wenige Sätze ein gelungenes Bild des Geschehens. Lous Gefühle werden deutlich beschrieben, wodurch man sich gut mit ihr identifizieren kann.
Zu guter Letzt möchte ich noch meine Meinung über das Cover äußern. Es ist schlicht gehalten, aber es drückt sehr viel aus. Der Schriftzug  von Ein ganzes halbes Jahr zieht sofort alle Blicke auf sich, da er mitten im Bild einfach unübersehbar ist. Darunter steht eine junge Frau, Lou, und lässt einen Vogel fliegen. Für mich bedeutet das, dass sie akzeptieren muss, dass Will seine eigenen Entscheidungen treffen kann, und ihn demnach loslassen muss. Wie gesagt, trotz der wenigen Farben ist das Cover sehr ausdrucksstark.

Fazit:
Das Buch ist definitiv lesenswert. Es handelt von Liebe, Vertrauen und dem Schicksal. Ich freue mich schon sehr auf den Film, und wem es genauso geht, der sollte unbedingt vorher das Buch lesen! Es ist eine Geschichte, die meine Sichtweise auf einige Dinge verändert hat. Danke, Jojo Moyes, für dieses unglaubliche Buch!

Autorin: Jojo Moyes

Erscheinungsdatum: 5. Januar 2012

Verlag: Rowohlt

Umfang: 544 Seiten

Preis: 14,99€

ISBN: 9783499267031