Montag, 27. Februar 2017

Passagier 23, Sebastian Fitzek

Autor: Sebastian Fitzek


Erscheinungsdatum: 30. Oktober 2014


Verlag: Knaur
 

Umfang: 432 Seiten


Preis: 9,99€


ISBN: 9783426510179


Inhalt:

Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Doch nie kam jemand zurück. Bis jetzt …Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff »Sultan of the Seas« – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler. Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der »Sultan« kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der »Sultan« verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm...

Meine Meinung:

Bei Passagier 23 handelt es sich um ein wirklich gutes Buch. Es hat mich zwar nicht komplett vom Hocker gehauen, aber es wird trotzdem nicht mein letztes Buch von Sebastian Fitzek sein. Es sind viele unerwartete Wendungen in der Geschichte und die Spannung steht auch an erster Stelle.Wenn man einmal angefangen hat zu lesen, kann man es nicht mehr weglegen.
"Das ist das Problem mit Wünschen, Herr Schwartz. Nur die falschen gehen sofort in Erfüllung. [...]" -Yegor Kalinin, S.94
Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Man merkt, dass der Autor viel für die Geschichte recherchiert hat, was viel Hintergrundwissen über Kreuzfahrtschiffe und verschwundene Passagiere belegt. Das Cover passt gut zum Buch und wirkt mit dem aufgewühlten Meer sehr düster. Der Name für die Geschichte ist natürlich gut gewählt.

Inhaltlich ist das Buch wie bereits weiter oben erwähnt spannend aufgebaut. Der Prolog zieht einen sofort in das Geschehen und in den letzten Seiten, als man schon denkt, das schlimmste ist jetzt vorüber, kommt noch einmal die überraschendste Wendung von allen. Was mir persönlich sehr gut gefallen hat, ist, dass es in dem Buch nicht nur um die Ermittlungen und Erkenntnisse des Protagonisten geht, sondern die Puzzleteile durch die Erlebnisse mehrerer Personen zusammengesetzt werden.

Die Auflösung am Ende war sowohl wegen des Prologs als auch wegen der Geschichte generell ganz anders als erwartet. Bei Thrillern ist es immer toll, wenn man so gar nicht mit dem Ende rechnet. Auch das hat Sebastian Fitzek gut hinbekommen. Er hat nach und nach eine wirklich durchdachte Geschichte zusammengebaut, die viele komplexe Elemente aufweist.

Fazit:

Falls irgendjemand von euch das Buch noch nicht gelesen hat, kann ich es auf jeden Fall empfehlen. Es ist spannend, voller unerwarteter Wendungen und gut durchdacht. Ich gebe insgesamt vier von fünf Sternen.